Jetzt sehen Sie durch:Trekking Tipps & Tricks

Top! Survialtraining mit Rene Golz im Harz

Survivaltraining mir Rene Golz im Oberharz kann ich nur empfehlen. Über zwei Tage lang haben wir eine Menge an Techniken bei Ihm gelernt. Gemäß seinem Motto: “In diesem Kurs werden alle Aspekte des Survivals angesprochen , ausprobiert und gelebt.” Survivaltechniken wie z.B. Feuer auf traditoneller Weise machen und das ohne ohne Papier und Feuerzeug sondern mit der Technik des Feuerbohrens und etwas Birkenrinde. Vitamin C über Tee aus Fichtenzweigen gewinnen oder Eiweiß über Käferlarven einnehmen, einen trockenen Schlafplatz bauen sind nur einige Highlights. Wer schon immer wissen wollte, ob das was Bear Grylls dreht wahr ist, erfährt es hier.

Also wer die Stadt mal hintersich lassen will und pure Natur erleben möchte, brauch nicht lange suchen. Kann Rene Golz nur empfehlen. Nähere Infos findet Ihr unter Survivaltours.

 

Kungsleden Trekking Tipps und Tricks der TrekkingTester

  • Der Königsweg (Kungsleden) ist sehr gut gekennzeichnet mit Schildern und Markierungen. Karte dabei haben ist gut, aber nicht zwingend notwendig.
  • Sauberes Wasser aus fließenden Gewässern findet man auf den ganzen Weg. Also Gewicht lieber sparen und unnötige Wasservorräte sein lassen.
  • Jede Hütte bietet Schlafplätze, Kochmöglichkeiten und jede 2. Hütte Proviantverkauf. Wer also keine Lust hat alles zu tragen, kann diese Verzüge nutzen. Geld spart man zudem, wenn man im schwedischen Wanderverein ist.
  • Anti Mückenspray im Juli ein MUSS!
  • Sonnenschutzcreme bei sonnigem Wetter empfehlenswert.
  • Besteigen des Kebnekaise Gipfels unbedingt mit Steigeisen durchführen. In der Kebnekaise Fjällstation kann man welche mieten.
  • Sicherheitsvorkehrung beim Aufstieg auf Keb nicht vergessen. Also Vorhaben melden bei der Fjällstation!
  • Kreditkartenzahlung wird fast überall angenommen. Nicht vergessen Schweden ist kein Euro=€ Land sondern Kronor.
  • Von Abisko bis Keb Fjällstation kein Handyempfang.
  • Der Rucksack sollte etwa 10 KG wiegen wenn Proviant aus den Hütten bezogen wird und im Sommer gewandert wird.
  • Gaskartuschen mitnehmen ist im Flugzeug nicht erlaubt.
  • Tagesroute mit Pausen (Trink & Verzehr) einplanen. Als Daumenregel für Kungsleden gilt 3KM/Std.
  • Durch gute Anbindungen ist An- & Abreise mit Flug & Bus problemlos. Ab Kiruna in Richtung Abisko fährt regelmäßig ein Bus. Taxifahrten sind 3x so teuer.
  • “Es gibt kein schlechtes Wetter nur schlechte Kleidung.” Auf der Trekkingroute sollte Funktionskleidung für alle Fälle eingepackt sein, d.h. regenabweisende, warme und leichte Funktionskleidung.
  • Empfehlenswerte Reisezeit: “Mitternachstsonne” geht von ende Mai bis mitte Juli.
  • Beim Zelten in der Nähe eines Flusses oder Sees auf die morgens aufsteigende Feuchtigkeit vorbereiten sein. Falls keine Bodenplane im Apsiden dann Regenschutz des Rucksacks aufsetzen. Dann auf die Seite mit Regenschutz hinlegen und Wanderschuhe und Anderes, was nicht feucht werden soll, darauf abstellen.
  • Nachts kühlt es trotz warm wirkender Helligkeit stark ab. Dareks Schlafsack mit 9 Grad Celsius Komforttemperatur war nicht ausreichend.
  • Beim Holzlesen fürs Feuer Augen offen halten, mit ein bischen Glück finden sich Rentiergeweih. Ein schönes Andenken für eine tolle eindrucksvolle Zeit. Am Zoll gab es keine Probleme.

Pyrenäen Trekking Tipps und Tricks der TrekkingTester

  • Steigeisen zu empfehlen bei Gipfelwanderungen. Zuvor erkundigen ob Schnee liegt. Wir benötigten sogar welche in Juni/Juli da schneereicher Winter.
  • Übernachtungen im Refugio de Saradets rechtzeitig reservieren. Zeltplätze aufgrund der Bodenbeschaffenheit und Temperatur nur bei sehr guter Ausstattung ratsam.
  • Im Sommer kann es zu hohen sowie kalten Temperaturen kommen und kombiniert mit Regen und starken Winden ist es daher ratsam regenabweisende, warme und leichte Funktionskleidung einzupacken.
  • Wer sehr warme Temperaturen beim Trekking mag, ist im Juli in der Gebirgswelt im Nationalpark genau richtig.
  • Bei Eigenanreise mit dem PKW bietet Gavernie Abstellmöglichkeiten für eine geringe Gebühr.
  • Beim Trekking durch das “Valle de Ordessa” in Richtung Tal ist es zu empfehlen bei Ankunft mit dem Bus nach Torla zu fahren. Ein verschlafenes Dorf mit sehenswerter Architektur.
  • In Andorra ist PKW auftaken aufgrund der niedrigen Preise im Vergleich zu Spanien oder Frankreich sehr zu empfehlen.
  • Sporadische Steinmännchen auf den Trekkingpfaden machen eine gute Planung der Strecke und die Mitnahme einer Wanderkarte notwendig.

TrekkingTester - Testberichte Wandern Outdoor Trekking Testberichte - Zelt Essen Bekleidung im Praxistests und Wanderberichte plus Tipps für Trekkingtouren Reis